Studiengebühren

Alle paar Jahre werden an der Uni Bern die Studiengebühren erhöht. Zudem fordern einflussreiche Politiker*innen, Bildungsbeamte und Funktionär*innen von Arbeitgeberverbänden eine Erhöhung der Gebühren auf ein Niveau von mehreren Tausend Franken nach amerikanisch-englischem Vorbild.

Die SUB tritt solchen Plänen energisch entgegen. Je höher die Gebühren, desto schwieriger wird die Situation für ärmere Studierende. Bildung soll kein Privileg für Kinder reicher Eltern sein. Ebenso wenig sollen Studierende für ihre Ausbildung Schuldenberge anhäufen müssen.

Keine höheren Studiengebühren!
Keine höheren Studiengebühren!

Die Diskussion zum Thema Studiengebühren wird immer wieder aufs Neue geführt. Verschiedene Kreise aus der Wirtschaft und der Politik fordern eine Erhöhung der Studiengebühren, teilweise sogar eine Verzehnfachung des aktuellen Betrages, weshalb sich die SUB dazu entschlossen hat, ein ausführliches Positionspapier zu dieser Thematik zu verfassen. Mit diesem Papier soll ein Beitrag zur stets aktuellen Diskussion geleistet und der Horizont und die Perspektive auf die Frage der Studienfinanzierung erweitert werden, indem es eine eingehende Auseinandersetzung mit der Thematik widerspiegelt und die Sicht der Studierenden darlegt. Die die Argumente der Befürworter*innen von Studiengebühren werden analysiert um danach in ein anderes Blickfeld gerückt und widerlegt zu werden. Die Argumente gegen Studiengebühren aus der Sicht der Studierenden werden ebenfalls klar dargelegt werden.

Nach oben