Offener Hörsaal







  See "English", for the english version of this page.

 
Das Projekt Offener Hörsaal ist im Herbstsemester 2016 erfolgreich gestartet und reiht sich ein in ähnliche Projekte der Universitäten Basel, Zürich und Genf. Der offene Hörsaal richtet sich an geflüchtete Personen und Studierende der Universität Bern, die diesen Menschen dabei helfen möchten, in der Schweiz Zugang zu Bildung und Gesellschaft zu erhalten.

Die SUB möchte mit diesem Projekt in erster Linie einen Beitrag zur erfolgreichen Integration von geflüchteten Menschen leisten. Das Projekt dient nicht dazu, ein "Probesemester" an der Universität Bern zu absolvieren. Der offene Hörsaal soll einen integrativen Charakter haben und kein Schnupperprogramm sein. Der Sinn und Zweck ist es, dass Menschen studieren können trotz eines Aufenthaltsstatus, der dies auf der sonst üblichen Ebene nicht zulassen würde.
 
Wie sieht das Projekt des Offenen Hörsaals aus:

  • Mit einem gültigen "Gasthörer_innenschein" kann die geflüchtete Person bis zu 5 Kurse in einem Semester besuchen, sie erhält einen eigenen Campus Account und somit Zugang zu allen nötigen Unterlagen  und es wird ihr ermöglicht an Exkursionen und anderen Aktivitäten teilnehmen zu können. Dies alles, ohne an der Universität eingeschrieben zu sein.
  • Die kosten werden von der SUB übernommen
  • Die Geflüchteten werden durch das ganze Programm von freiwilligen Studierenden in einem Mentoringprogramm betreut.
  • Projektteinehmer_innen können nicht an Prüfungen teilnehmen, keinen Abschluss erwerben und sich die Kurse nicht an ein Studium anrechnen lassen
  • Medizinische Vorlesungen, Sprachkurse und PhD- oder PostDoc Kurse können nicht belegt werden

WICHTIG: Eine Teilnahme am Programm kann nicht garantiert werden und die Plätze sind limitiert.

Wir freuen uns jedoch über jede Bewerbung und geben unser Bestes, um allen gerecht zu werden!